„Die Götter versammelt in froher Rund und feiern hier zu jeder Stund“

„Die Götter versammelt in froher Rund und feiern hier zu jeder Stund“ Unter diesem Motto waren der 11-Rat auf dem Olymp und schunkelnden Narren in der Narhalla von Sulzheim versammelt.
Unter der Führung von Gottvater Zeus, alias Sitzungspräsident Timo Baumgärtner wurde ein bunter, aufregender und betörender Reigen in die von vielen Helfer geschmückte Sulzheimer
Gemeindehalle gezaubert.

Kaum hatten die Sisters mit ihrem Bankräubertanz nach Panzerknackerart die Bühne verlassen folgte schon das „ Wingertschitzeheisje“ in Person Martin Becker.
Dieser gab das Entsetzen der Sulzheimer über die Graffitti-Schmiererein zu seinen Füßen und an anderen Orten wieder. Er klärte auf, das der Schildbergturm nun das erste Mal der Gemeinde Geld kostet um die Farbe zu entfernen. Ferner konnte er von den Problemen an dem Hallenanbau und weiterem Ortsgeschehen berichten.

Nun folgten die „No Limits“ mit ihrem Göttinnen-Tanz. Eine junge Tanzgruppe die es schon als Kindergruppe gab und sich immer wieder neu erfindet. „Der Apotheker“ Jens Baumgärtner erzählte dann von einigen Gesundheitlichen Problemen und gab gleichzeitig Lösungsvorschläge zu Behebung. Nun donnert der Olymp unter den 15 Tänzern der „ Dance Explosions Rommersheim“ die einen akrobatischen Tanz auf die Bühne zauberten.

Ein Vater Tochter Gespräch folgte im Anschluss in dem „Es Trienche (Jenny Will) dem Babba (Horst Kau)“ einiges erklären musste. Das pikante daran war, das beide im wirklichem Leben auch Tochter und Vater sind.

Dann gab es eine von zwei Überraschungen die Timo Baumgärtner ankündigte.
Ein seit langem gehegter Wunsch, nicht nur von unserem Vorsitzendem und Gesamtorganisator Rolf Krause, ging in Erfüllung und „die Banda“ zog lautstark in die Halle ein. Eine junge Musikergruppe aus den Reihen des KKMV Sulzheim die ihre Premiere in der Sulzheimer Fastnacht feierte und nach französischen Vorbild mit ihrer Musik unter der Führung von Andreas Ohl eine super Stimmung in die Halle brachte.

Nach der wohlverdienten Pause ging es gleich mit der 2. Überraschung weiter. Die neu gegründeten Schoppensänger, eine Gruppe aus Rommersheimer und Sulzheimer Sänger luden nun zum G 8 Gipfel ein. Bei diesem kamen so manche Weltpolitiker zum gesanglichen Wort.
Nach den gestandenen Sängern folgte viel Bewegung mit schlanken Beinen und diese wurden bei einem Can Can von den „Traumtänzern“ hervorragend ins Bild gesetzt.
Nun sprach „Gott Jokus“ persönlich durch den Mund von Horst Kau, Sitzungspräsident der Mainzer Husarengarde, aus der Bütt zu uns.

Im Anschluss zog die zurzeit amtierende Gottmutter „ Helene Fischer“ mit ihren Göttinnen der „ Sulzheimer Perlchen“ ein. Hier wurde ein Helene Medley mit strammen Waden
gekonnt in einem Sirtaki und anderen Tänzen umgesetzt.

Nun folgten nochmals die Schoppensänger, die mit einigen Stimmungsliedern in das Finale überleiteten. Hierzu kamen nochmals alle Akteure auf die Bühne und der Sitzungspräsident
Bedankte sich beim Publikum und lud alle für den nächsten Tag zur Kinderfastnacht und am Fastnachtsdienstag zur traditionellen Fastnachtsbeerdigung ein. Dann stimmten die Sänger
„So ein Tag“ an und 800 Luftballons wurden freigegeben.

Nach 4 Stunden Programm stellte Rolf Krause fest, dass es wieder mal eine gelungene Sitzung war, die fast ausschließlich durch eigene Aktive bestritten wurde. Es waren über
90 Aktive beteiligte und diverse Helfer vor und hinter den Kulissen.

Nach der Sitzung wurde noch bis in die frühen Morgenstunden das Tanzbein geschwungen und schon über die nächste Kampagne spekuliert.

Rolf Krause

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.